Logo EULA: Europäische Lebens- und Arbeitswelten Logo JAW: jugendaufbauwerk plön koppelsberg

Detailansicht

Überblick

Titel Fortschritt Nordhessen e.V.
Titel (gekürzt)
ID 847
Laufzeit 01.04.2011 - 30.06.2014
Adresse (komplett) Fortschritt Nordhessen e.V. Schöneberger Straße 3 34128 Kassel
Strasse Schöneberger Straße
Strasse Nr. 3
PLZ 34128
Ort Kassel
Land DE
Ansprechpartner Frau Klemm-Röbig Herr Marschner
Telefon 0561/ 884587
Fax
E-Mail Klemm-Roebig@t-online.de
Weblink www.fortschritt-nordhessen.de/index.html
Logo
Beschreibung

Der Verein FortSchritt Nordhessen e.V.

 

FortSchritt Nordhessen e.V. ist eine Elterninitiative, die sich für cerebral bewegungsgestörte, insbesondere spastisch gelähmte Kinder und Jugendliche einsetzt. Da wir wissen, dass in unseren Kindern bei umfassender und möglichst frühzeitiger Förderung mehr steckt, als uns manchmal prophezeit wird, organisieren wir seit 1996 in Eigeninitiative mehrmals im Jahr Förderwochen in Nordhessen an zwei Standorten: in Kassel und in Schwalmstadt-Treysa.

 

Der Förderpreis der Plansecur-Stiftung im Jahr 2009 hat uns ermutigt und ermöglicht, jetzt in Kassel eigene Förderräume anzumieten, so dass hier die Angebote ausgeweitet werden können. Sie finden uns zentrumsnah und auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bahn und Regiotram) gut erreichbar am Pferdemarkt in der Kastenalsgasse 2.

 

Konduktive Förderung

 

Die Konduktive Förderung wurde in Budapest von dem Arzt und Pädagogen Dr. András PETÖ (1893 – 1967) entwickelt, um hirngeschädigten Kindern zu mehr Beweglichkeit und Selbstständigkeit zu verhelfen, indem Elemente der Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie mit heilpädagogischen Ansätzen zusammengeführt (konduktiv = zusammenführend) werden.

 

Diese ganzheitliche Rehabilitationsmethode verbindet Bewegung, Sprache und Rhythmus, um die motorische, geistige, sprachliche und soziale Entwicklung zu fördern. Die gemeinsam in der Gruppe ähnlich Behinderter stattfindende Förderung nutzt die gruppendynamischen Effekte zur Motivationsförderung, zum Nacheifern und Nachahmen. Die Kinder feuern sich gegenseitig an und freuen sich gemeinsam über die kleinen und großen Erfolge. Es entsteht neues Selbstbewusstsein und viel Stolz auf das Geleistete.

 

Hilf mir, es selbst zu tun mit meinen Möglichkeiten!

 

Ziel ist es, eine größtmögliche Eigenaktivität und Selbstständigkeit, eine maximale Unabhängigkeit von Hilfsmitteln und Personen zu erreichen und damit gesellschaftliche Integration zu erleichtern.

 

Charakteristisch ist ein sparsamer Einsatz von einfachsten Hilfsmitteln wie Sprossenstühlen und Holzpritschen, die den Kindern Halt geben beim Gehen, Sitzen und bei den verschiedenen Übungen. Durch die Orientierung am Alltag und die systematisch aufgebauten Tätigkeitsserien, die dem jeweiligen Alter angepasst werden, üben die Kinder Fertigkeiten ein, die sie aufgrund der Behinderung nur erschwert oder zunächst gar nicht ausführen können. Alltagssituationen wie der Toilettengang, das Händewaschen, das An- und Ausziehen von Schuhen und Kleidung, das selbstständige Essen werden immer wieder geübt. Die Konduktoren verstehen es, die Teilnehmer zu begeistern, sie mit viel Lob, Geduld und Humor zu ermutigen, die vermeintlichen Grenzen auszudehnen.

 

Da diese Therapie durch Krankenkassen nicht finanziert wird, sind wir sehr auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

 

Nähere Informationen über den Verein FortSchritt Nordhessen e.V. und die Förderangebote finden Sie unter www.fortschritt-nordhessen.de.

Karte



Verbund