Logo EULA: Europäische Lebens- und Arbeitswelten Logo JAW: jugendaufbauwerk plön koppelsberg

Detailansicht

Überblick

Titel IdA im Dreiländereck Elbe-Labe-Neiße-Nisa|IdA-barrierefrei in Sachsen
Titel (gekürzt) IdA im Dreiländereck
ID 445
Laufzeit keine Angabe
Telefon +49 (0)351 4250261|0351-4250257
E-Mail uwe.hoppe@bsw-mail.de|ulrich.rauchstaedt@bsw-mail.de
Weblink http://www.ida-im-dreilaendereck.eu/
Beschreibung

Ziele und Inhalt

 

Im Rahmen des Projektes "IdA im Dreiländereck Elbe-Labe-Neiße-Nisa" sollen folgenden Zielgruppen in die arbeitsmarktbezogene Förderung durch einen Auslandsaufenthalt einbezogen werden:

 

* arbeitslose junge Erwachsene zwischen 18 und 30 Jahren (in Einzelfällen auch älter)

* junge Erwachsene mit abgeschlossener Ausbildung

* alleinerziehende arbeitslose Mütter und Väter

 

Zunächst werden die Teilnehmer durch einen 2-monatigen Sprachunterricht und einer fachlichen Unterweisung auf den Auslandsaufenthalt vorbereitet. Danach folgt ein mehrmonatiges Praktikum in Polen (Zgorzelec), Tschechien (Česká Lípa) oder Österreich (Salzburg) und eine Nachbereitung zur Re-Integration in den Arbeitsmarkt über einen Zeitraum von 1-3 Monaten.

 

Partnerschaft

 

Zur Realisierung des Projektvorhabens wurde eine Verbundpartnerschaft ins Leben gerufen.

 

operative Partner:

 

bsw gGmbH, Rauchstaedt & Schoebel GbR, Arbeitsamt Pirna

 

strategische Partner:

 

Jobcenter Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Jobcenter Landkreis Görlitz, Jobcenter Landkreis Bautzen, RD Sachsen; BVMWi

 

transnationale Partner:

 

ESO Zgorzelec, Arbeitsmarktservice Wien, SpoSS Česká Lípa, Verein Einstieg Salzburg|Das Projekt hat das Ziel aus einem Bewerberpool von ca. 250 Jugendlichen und jungen

arbeitslosen Erwachsenen mit Behinderung bis ca. 65 Teilnehmer für die Beteiligung für die

Beteiilgung am Projektvorhaben zu gewinnen und durch die Teilnahme an der

Mobilitätsmaßnahme deren Chancen für die Integration den ersten Arbeitsmarkt sowie

weiteren beschäftigungsrelevante Maßnahmen durch Aufwertung der persönlichen

Lebensläufe zu erhöhen.In enger Zusammenarbeit mit dem Jobcenter und Agenturen zur

Gewährleistung einer teilnehmerbezogenen Eingliederungskette werden die TN nach

Beratung und Begutachtung durch den Psychologischen Dienst der Agentur / des

Jobcenters in das Camp „Persönlichkeit und Interkulturelle Kompetenzentwicklung“ zur

weiteren Vorbereitung integriert. Ziel ist es, die Jugendlichen vor, während und nach dem

Auslandsaufenthalt zu begleiten und ihnen sprachliche und interkulturelle Kompetenzen im

Landes- und Betriebszusammenhang zu vermitteln. Langfristig soll durch die Vorbereitung

und Begleitung die Qualität des Auslandsaufenthalts und die Beschäftigungsfähigkeit der

Jugendlichen gesteigert und die Mobilitätsbereitschaft erhöht werden. In der 6 bis 8-

wöchigen modularen Vorbereitung liegt der Focus unter andern auf eine basisbildende

Sprachausbildung für das jeweilige Gastland durch Muttersprachler in Deutschland mit

Ausnahme bei der Entsendung nach Österreich. Neben der grundlegenden

Sprachausbildung werden Themen zur interkulturelle Kommunikation, den Grundlagen des

Konfliktmanagements sowie Möglichkeiten des Umgangs mit Kulturunterschieden und

Konflikten vermittelt. In Form von Fall- bzw. Rollenspielen und verschiedener Übungen

erarbeiten die Teilnehmer verschiedene Kulturstandpunkte, bauen Brücken zu anderen

Kulturen und machen sich z.B die eigene Körpersprache als Kommunikationsmittel

bewusst. Es erfolgt eine Vorauswahl sowie eine spezielle Vorbereitung durch den

jeweiligen Verbundpartner bzw. Auftragnehmer für die zu besuchenden Jobcampsbzw für

den Praktikumseinsatz für den Auslandsaufenthalt.Für

Karte



Verbund