Logo EULA: Europäische Lebens- und Arbeitswelten Logo JAW: jugendaufbauwerk plön koppelsberg

Detailansicht

Überblick

Titel IdA JumoKoH Jugendmobilitäts- und Kompetenzförderungsprojekt in der Region Hanno
Titel (gekürzt) IdA JumoKoH
ID 331
Laufzeit keine Angabe
Telefon +49 (0)511 76353740
E-Mail info@ida-jumokoh.de
Weblink www.ida-jumokoh.de
Beschreibung

Im Rahmen des Projektes IdA-JumoKoH werden insgesamt ca. 120 junge Erwachsene aus der Region und der Stadt Hannover begleitet. Die Praktikumsphasen dauern jeweils10 Wochen.

 

 

Ablauf des Praktikums:

 

 

•4 Wochen Vorbereitung in Hannover:

 

• Sprachtraining

• Interkulturellem Training

• verschiedene Methodentrainings (Präsentation, Kommunikation, etc.)

• Projektarbeit

• Interessenprofil und Wahl der Praktikumsstellen und Dänemark und Spanien

 

In der Vorbereitungsphase beschäftigen sich die TeilnehmerInnen mit der Beschaffung von Informationen über eines der Länder, eine Zielregion und das Angebot an Praktikumsplätzen bei den verschiedenen transnationalen Partnern. Die jungen Menschen geraten damit schon bei der Vorbereitung in eine aktive und selbstverantwortliche Rolle. Letztendlich müssen sie selbst die Entscheidung treffen, ob das Berufsfeld ihres Praktikums ihren berufspraktischen Interessen entspricht oder nicht. Nur wenn diese Entscheidung von ihnen bewusst getroffen und mit den anderen Aspekten des Auslandsaufenthalts ausbalanciert wurde, stehen ihnen neue Erfahrungsmöglichkeiten offen, die einerseits zu einer Kompetenz- und Mobilitätssteigerung führen werden und andererseits ein "Selbstwirksamkeitsgefühl" vermitteln können.

 

 

4 Wochen Praktikum im Ausland (Dänemark oder Spanien):

 

• "Erleben" der Arbeits- und Lebensverhältnisse in Dänemark oder Spanien

• Selbstorganisation des Lebens in der Gruppe

 

Praktikum in Spanien

• Die TeilnehmerInnen am Übergang in das Berufs- und Erwerbsleben sollen über einen Monat hinweg eine inspirierende Berufserfahrung in einer spanischen Kooperative oder Werkschule machen. In Spanien konnte in den letzten 20 Jahren viel Erfahrungswissen mit der Gründung kooperativer Unternehmungen in unterschiedlichsten Wirtschaftsbereichen gesammelt werden. Zeitweise gehörte diese Form der Existenzgründung zu den wichtigsten Instrumenten der Beschäftigungsförderung. Die genossenschaftlichen Partnerorganistionen haben sich besonders bemüht, diese betriebliche Organisationsform unter jungen Menschen zu verbreiten.

 

 

•Praktikum in Dänemark

• Die TeilnehmerInnen in Dänemark verbringen die vier Wochen in den Werkstätten der beiden Partner-Produktionsschulen. Die Grundidee der Produktionsschulen ist, das eine echte Produktion als Mittel und Zweck der Arbeit zu Grunde liegt. Das Gefühl der eigenen Wirksamkeit bildet dabei die Teilnehmenden. Die Werkstätten werden von Fachleuten geleitet und der Fokus in der Zusammenarbeit mit den TeilnehmerInnen liegt dabei insbesondere auf deren Ressourcen und nicht auf deren Mängeln.

 

2 Wochen Nachbereitung in Hannover

 

• Reflexion und Auswertung des Auslandsaufenthaltes

• Vorbereitung und Durchührung einer Abschlusspräsentation

• Individuelles Coaching

 

 

Der Kern dieses Auslandspraktikums besteht in der Erfahrung, dass durch eigene Anstrengung und initiative Dinge und Bedingungen so gestaltet werden können, dass sie den eigenen Zielen und Bedürfnissen entgegenkommen. Dadurch erhalten die Akteure während des Aufenthaltes ein klareres Bild ihrer Berufsperspektiven und eine positive Vorstellung ihrer Kompetenzen. Mit diesem Hintergrund wird es ihnen leichter fallen, ihre beruflichen Möglichkeiten in Deutschland einzuschätzen, die Initiative zu ergreifen und diese zu verbessern.

Karte



Verbund