Logo EULA: Europäische Lebens- und Arbeitswelten Logo JAW: jugendaufbauwerk plön koppelsberg

Detailansicht

Überblick

Titel Kreisjugendring Plön e.V.
Titel (gekürzt) KJR
ID 943
Laufzeit 01.08.2009 - 31.12.2014
Adresse (komplett) KJR Schellhorner Straße 15 24211 Preetz
Strasse Schellhorner Straße
Strasse Nr. 15
PLZ 24211
Ort Preetz
Land DE
Ansprechpartner Herr Dirk Nestler
Telefon 04342 - 304203
Fax 04342 - 304211
E-Mail dirk.nestler@kreisjugendring-ploen.de
Weblink www.kjr-ploen.de
Logo
Beschreibung

Der Kreisjugendring Plön e.V. ist eine Arbeitsgemeinschaft anerkannter Jugendverbände im Kreis Plön. Er vertritt die Interessen von 31 Jugendvereinen und Kreisverbänden. Seine Arbeit gliedert sich in die Bereiche Bildungsarbeit, Servicestelle Ehrenamt, Ausbildung und Spielmobilarbeit. Seit 1985 führt der Kreisjugendring Plön e.V. anerkannte Ausbildungen im Bereich der beruflichen Rehabilitation durch.

Die Anforderungen des Marktes mit den Leistungspotenzialen lernbehinderter Jugendlicher in Einklang zu bringen ist eine große Herausforderung für den Bildungsträger und vor allem für die Auszubildenden selbst. Gerade an der Schwelle des Übergangs in den Arbeitsmarkt sind es oft wenige Meter die fehlen, etwas mehr Übung, routiniertere Abläufe um die vorhandenen Defizite auszugleichen.

Hier setzt das Projekt an. Durch gezieltes Training unter Anleitung wird eine intensive Arbeitsphase hergestellt. Dabei geht es nicht um das Absolvieren der Ausbildung. Die Konzentration fokussiert sich ganz auf die Vervollständigung der für den Arbeitsmarkt wichtigen Fähigkeiten und Fertigkeiten. In mehrwöchigen betrieblichen Trainingsphasen und umfangreicher fachlicher Begleitung werden sowohl die „soft skills“ erweitert und trainiert, vor allem aber die praktischen Fähigkeiten vervollständigt. Durch die Intervention entsteht zusätzliches Selbstvertrauen und positives Erleben der beruflichen Tätigkeit. Die Vermittlungsaktivitäten erfolgen dann „aus der Bewegung“ heraus und sind kein starres Konstrukt aus Gespräch und Bewerbung mehr, einer Situation, die für die Klientel der lernschwachen Jugendlichen eine ohnehin schwierige ist.

Der Mehrnutzen der Mobilität entsteht durch die Veränderung der Situation. Dieses schließt sowohl Lebenssituation, Arbeitssituation als auch die gesamte Bewerbungsphase ein. Die aktive Gestaltung der Übergangsphase Ausbildung--Arbeitswelt ermöglicht hier eine deutlich verbesserte Ausgangslage für die Teilnehmer des Projektes. Der positive Effekt des Auslandspraktikums und die erzielten Lernergebnisse können direkt genutzt und umgesetzt werden.

 

Bilder

Das Ausbildungsrestaurant Schwan in Preetz/HolsteinBereich Facility des KJRKüche im Ausbildungsrestaurant Schwan in Preetz/Holstein


Karte



Verbund