Logo EULA: Europäische Lebens- und Arbeitswelten Logo JAW: jugendaufbauwerk plön koppelsberg

Detailansicht

Überblick

Titel MACH! - Mobilität als Chance|Aufbruch Neue Wege in den Arbeitsmarkt
Titel (gekürzt) MACH!
ID 333
Laufzeit 01.04.2011 - 30.06.2014 (IdA II)
Telefon +49 (0)911 9319740|09119319733
E-Mail heinl.reinhard@n.bfz.de|proell.norbert@n.bfz.de
Weblink www.bfz.de
Beschreibung

Durch Förderung des transnationalen Austausches und der transnationalen Mobilität ermöglicht "IdA - Integration durch Austausch" benachteiligten Menschen, im EU-Ausland ihre berufspraktischen Erfahrungen und beruflichen Kompetenzen zu erweitern, um ihnen den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern.

 

1. Projektziele

 

1.1. Die Berufschancen von mindestens 75 benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen sollen durch die Förderung transnationaler, interkultureller, persönlichkeitsbildender Erfahrungen und die Förderung ihrer Mobilität im Rahmen von betrieblichen Praktika nachhaltig verbessert werden. Diese beruflich verwertbare Kompetenzerweiterung steht im Mittelpunkt des gemeinsamen Handelns der Kooperationspartnerinnen.

 

1.2. Da die Zielgruppe herkömmlichen Methoden der Wissensvermittlung in der Regel nicht zugänglich ist, finden Vor- und Nachbereitung überwiegend durch Projektarbeit statt. Zur Auseinandersetzung mit verschiedenen Berufsfeldern, zur Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt und zur Stärkung sozialer Kompetenzen bauen die Teilnehmer unter fachlicher Anleitung ein Theater, entwickeln Theaterstücke, stellen die notwendigen Requisiten her und organisieren die Auftritte. Dazu arbeiten die Jugendlichen in verschiedenen Teams zusammen.

 

1.3. Für die Jugendlichen sind jeweils drei Aufenthalte in Salzburg vorgesehen. Eine fünftägige Schnupperfahrt dient dem Kennenlernen der Stadt Salzburg, des Transnationalen Partners und erster Praktikumsfirmen. Das vierwöchige Orientierungspraktikum und das achtwöchige Stabilisierungspraktikum dienen der Vertiefung in der Vorbereitung erworbener Kenntnisse beziehungsweise dem Erwerb weiterer Kenntnisse und Fertigkeiten.

 

 

2. Aktivitäten

 

2.1. Akquise

 

In der Regel werden die Teilnehmer vom Jobcenter Nürnberg Stadt zugewiesen. Eine Vermittlerin des Jobcenters fungiert als Projektkoordinatorin und fordert von den Kollegen Zuweisungen ein.

 

2.2. Auswahlverfahren

 

Das Auswahlverfahren obliegt dem Jobcenter Nürnberg Stadt. Teilnehmer werden in Einzelgesprächen ausführlich über das Projekt informiert und können über ihre Teilnahme frei entscheiden. Es finden keine Zwangszuweisungen statt.

 

2.3. Aktivitäten in Deutschland und im Ausland

 

Innerhalb der ersten vier Wochen im Projekt sollen die Teilnehmer die drei Teams „Organisation“, „Handwerk“ und „Kreativ“ durchlaufen und sich dann auf ein Team festlegen. Durch die Auseinandersetzung mit verschiedenen Berufsfeldern wie Metall, Elektro, Bau, Wirtschaft und Verwaltung, HoGa etc. lernen Jugendliche eigene Stärken kennen und orientieren sich bezüglich ihrer späteren Berufswahl. Auch die Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt findet in Projektform statt. Jugendliche erhalten Rechercheaufträge, die abgearbeitet und deren Ergebnisse präsentiert werden. Interkulturelles Training wird in den Tagesablauf integriert oder durch Fremdreferenten angeleitet.|Aufbruch - Neue Wege in den Arbeitsmarkt

 

Zuerst findet im bfz Nürnberg ein Auswahlverfahren statt. Wenn Sie diese erste Hürde überstanden haben, bereiten Sie sich in der Gruppe auf den kommenden Auslandsauf-enthalt vor. Hierbei werden wir speziell auf die Besonderheiten von Österreich eingehen. Eine Eig-nungsabklärung und projektbezogene praktische Erprobung verschiedener Berufsfelder findet statt. Wir erstellen auch Bewerbungsunterlagen für das kommende Praktikum in Salzburg.

 

Nach dem Praktikum werden wir in Nürnberg die in Salzburg gemachten Erfahrungen nachbearbeiten. Wir unterstützen Sie, das in Österreich Gelernte hier in Deutschland mit positivem Nutzen umzusetzen. In den letzten Wochen suchen wir zusammen intensiv nach einer Arbeitsstelle oder einer beruflichen Perspektive.

 

Karte





Verbund