Logo EULA: Europäische Lebens- und Arbeitswelten Logo JAW: jugendaufbauwerk plön koppelsberg

Detailansicht

Überblick

Titel Skanderborg-Horning Produktionsskole
Titel (gekürzt) SHPRO
ID 778
Laufzeit keine Angabe
Adresse (komplett) SHPRO Skanderborgvej 6 8362 Horning
Strasse Skanderborgvej
Strasse Nr. 6
PLZ 8362
Ort Horning
Land DK
Ansprechpartner Marianne Borum Thorhauge
Telefon +45 86923733
Fax
E-Mail marianne.t@shpro.dk
Weblink www.shpro.dk
Beschreibung

Unser transnationaler Partner in Dänemark ist die Skanderborg Hørning Produktionsschule in Hørning in der Nähe von Århus in Mittel-Jütland. Als eine von ca. 80 Produktionsschulen in ganz Dänemark spricht sie vor allem Jugendliche unter 25 Jahren ohne Schul- oder Berufsabschluss an. Die Produktionsschulen stellen einen wesentlichen Faktor der dänischen Bildungsstrategie dar und haben das Ziel, die Jugendlichen dabei zu unterstützen, eine realistische Job- bzw. Ausbildungswahl zu treffen und sich über ihre Lebensziele bewusst zu werden. Das Besondere an der Produktionsschule ist ihr praktisch orientiertes Lernmilieu in Kombination mit einer intensiven sozialen Betreuung und Beratung. Nicht nur die fachliche, auch die persönliche Entwicklung steht hier im Vordergrund.

Die an der Produktionsschule lernenden Jugendlichen haben mit diversen persönlichen wie auch fachlichen Schwierigkeiten zu kämpfen - dazu gehören neben allgemeinen Schwierigkeiten, das eigene Leben zu meistern, oftmals Probleme mit Obdachlosigkeit, Drogenmissbrauch oder auch Vergehen gegen das Gesetz. Auch Krankheiten, psychischer oder physischer Natur, zählen zu den Problemen der Produktionsschüler.

Der typische Aufenthalt in der Produktionsschule ist in drei Phasen gegliedert - in der Einführungsphase erarbeiten Berater und Schüler gemeinsam im Gespräch individuelle Motivationen und Wünsche, identifizieren spezifische Problemstellungen, Stärken und Schwächen, wählen eine Werkstatt als zukünftigen Arbeitsort aus und vereinbaren individuelle Ziele.

Während der Hauptphase des Aufenthaltes spielen drei Faktoren eine zentrale Rolle: 1. ein enges und gutes Verhältnis zur Bezugsperson, die als ständiger Ansprechpartner sowohl für persönliche als auch fachliche Fragen und Probleme zur Verfügung steht. 2. die Arbeitsgemeinschaft - durch das Lernen und zum Teil auch Leben in der Gemeinschaft der Dozenten und Mitschüler wird Stabilität geschaffen, es entsteht ein Gefühl des Gebraucht- und Geschätzt-Werdens. 3. die Produktion - zentral für das Selbstverständnis der Produktionsschule. Durch das Herstellen von Gegenständen, die für reale Kunden zum Verkauf angefertigt werden, wird die Nützlichkeit des eigenen Handelns betont, die von den Jugendlichen verrichtete Arbeit wird nicht als verschwendete Zeit angesehen, sondern findet ihren Sinn direkt in der Herstellung des Produktes. Zudem erhalten die Schüler für jedes verkaufte Produkt anteilig Lohn, was die Motivation zur Arbeit natürlich enorm steigert. Zusätzlich zum praktischen Unterricht haben die Jugendlichen die Möglichkeit, gesonderten Unterricht in Dänisch, Englisch und Mathematik sowie speziellen Unterricht für Legastheniker zu erhalten - und damit haben sie auch die Möglichkeit, den Hauptschulabschluss zu erlangen. Neben dem regulären Unterricht wird dauerhaft an den Zukunftsperspektiven für den einzelnen Schüler gearbeitet, d.h. es werden regelmäßig Ausbildungsstellen besucht, Praktika absolviert, sich für Ausbildung- oder Arbeitsstellen beworben und auch persönliche Probleme werden angegangen. So unterstützt die Schule beispielsweise bei der Wohnungssuche oder bei der Suchtberatung und -behandlung.

In der Endphase werden die Jugendlichen in eine Ausbildung oder Arbeitsstelle vermittelt.

Wenn unsere MOBA-Teilnehmer nach Dänemark kommen, werden sie für vier Wochen Teil der Produktionsschulgemeinschaft. Sie absolvieren ein Praktikum in einer der Werkstätten - dazu gehören Holzwerkstatt, Metallwerkstatt, Hausmeistertätigkeiten, die Kreativwerkstatt, Graphik und Fotografie, Schneiderei, die Schulband, Küche, Büro und Verkauf oder auch der Bereich Pädagogik. Sie essen gemeinsam mit den dänischen Schülern, machen gemeinsame Ausflüge und lernen das Leben und Arbeiten in Dänemark kennen.

Karte



Verbund